Die Arbeiten für den neuen Eingang der Schlosskirche haben begonnen

Seit ihrer Wiedereröffnung am 10.März 1989 hat sich die Schlosskirche zu einem der beliebtesten Veranstaltungsorte in der Region entwickelt. Mit der Summe an Erfahrungen aus durchschnittlich ca.60 Veranstaltungen unterschied- lichster Art pro Jahr in der Schlosskirche ist auch die Einsicht gewachsen, den Service für Besucher des denkmal- geschützen Raumes in behutsamer Weise und im Rahmen des Möglichen zuverbessern. Insbesondere fehlt ein Wind- fang, der im Winter die Temperaturdifferenzen ausgleicht und somit das Bauwerk sowie die berühmte Bürgy-Orgel schützt. Die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten und das Kuratorium Bad Homburger Schloss sind auf dem gemeinsamen Weg, Verbesserungen bei den festgestellten Defiziten zu erreichen.

In einem ersten Schritt wurde die alte Transformatorenstation, die sich im linken Bereich des Vorraums befand, aus- gebaut. Nun ist es möglich, den Weg von der Außentür nach Herausnahme von 2 nichttragenden Wänden durch die bereits vorhandene Innentür zur Schlosskirchezu schaffen und dem Vorraum ein attraktives Aussehen in Verbindung mit den ihm zugedachten Funktionen zu geben:

• Windfang und Klimaschleuse
• Aufnahme einer Garderobe für Besucher
• Einrichtung einer Abendkasse/Eingangskontrolle
• Überdachter Eingang zur Schlosskirche (Torbogen)

Die bereits angefallenen und noch zu erwartenden Kosten für den Umbau werden ca € 154.000 betragen.